Johannes von Gmunden deutsch

Zoom
Johannes von Gmunden deutsch
Band 13 aus der Reihe »Skandinavistik /SMS«
Hardcover , 570 Seiten
ISBN: 978-3-900538-99-6
Sofort lieferbar.

Erschienen: 2007

Preis: € 59,40  zuzügl. Versandkosten

zum Buch Die Wiener Universität war eines der wichtigsten Zentren astronomischer Gelehrsamkeit des 15. Jahrhunderts. Dies verdankt sie vor allem dem Universitätsprofessor Johannes von Gmunden (ca. 1384-1442),
der durch die Bearbeitungen der maßgeblichen lateinischen astronomischen Fachtexte, des sogenanntenCorpus astronomicum, eine solide Grundlage
für das Studium schuf.

Der Wiener Codex 3055, in dem u.a. verschiedene Bau- und Gebrauchsanleitungen astronomischer Instrumente zusammengestellt sind, gibt Zeugnis davon, wie Texte von Johannes von Gmunden oder aus 
seinem universitären Umfeld ins Deutsche übertragen und so einem weiteren Publikum zugänglich wurden.

Der vorliegende Band enthält Editionen, lateinische Vorlagentexte und neuhochdeutsche Übersetzungen dieser astronomischen Texte.

zum Inhalt

    • Die astronomische Wiener Sammelhandschrift der ÖNB Codex 3055 12
    • Inhaltsverzeichnis der Handschrift

      Allgemeine Kurzbeschreibung der Handschrift

      Die dialektalen Merkmale der Traktate

      Vokalismus /Konsonantismus /Flexivische Besonderheiten

      Lexikalische und morphologische Besonderheiten

      Das Phoneminventar und die handschriftlichen Graphien

      Erläuterungen zu den Apparaten

      Die Zeichnungen


    • 1. Der Traktat Spera solida

    • 1.1 Der lateinische Vorlagentext: Tractatus de Sphera solida
    • 1.2 Der Autor
    • 1.3 Beschreibung des Himmelsglobus
    • 1.4 Geschichte des Himmelsglobus
    • Instrumentengeschichte / Arabische Texte über Himmelsgloben / Der Himmelsglobus im europäischen Mittelalter

    • 1.5 Edition des Traktates über den Himmelsglobus
    • Die Zeichnung der Himmelskugel / Die Abbildung der Spera solida 

      Die 
Bauanleitung
       / Die Anwendungen


    • 2. Traktate über das Astrolabium

    • 2.1 Die Astrolabgebrauchsanweisung
    • Der lateinische Vorlagentext der Astrolabgebrauchsanweisung / Die Autoren

      Die Astrolabbauanleitung / Parallelhandschriften

    • 2.3 Beschreibung des planisphärischen Astrolabiums
    • 2.4 Geschichte des Astrolabiums
    • Instrumentengeschichte in Antike/ Das Astrolab der Araber

      Das Astrolabium im christlichen Abendland / Die Popularisierung 

      Das ältere Astrolabkorpus

      Das Astrolabium und sein Einfluß auf die Wissenschaft im Europa des 12.-13. Jhdt.s

      Das Astrolab an den Höfen der Adligen / Das Astrolab im 14. und 15. Jhdt.

      Das Astrolabium im 16. und 17. Jhdt.

    • 2.5 Edition der Traktate über das Astrolabium
    • 2.5.1 Editorische Vorbemerkungen /Die Astrolabgebrauchsanweisung

      Die Astrolabbauanleitung


    • 2.6 Inhalt der Traktate
    • Konstruktion der projizierten Grundkreise, Almukantarate, des Zenits, des Horizonts

      der ungleichen Stundenlinien, der Dämmerungslinie,

      der Azimutlinien, der Rete und Abtragen der Sterne

      Die Sterne auf der Rete

      Die 
papiernen Instrumente
      Die astrologische Scheibe/ Die Vorderseite - die Rückseite des Astrolabs 

    • 2.7 Gebrauchswert
    • Die Astrolabgebrauchsanleitung /Die Astrolabbauanleitung

      Die Papierinstrumente


    • 3. Traktate über Äquatorien und die Theorica planetarum

    • 3.1 Autor und Handschriften
    • 3.2 Beschreibung eines Äquatoriums
    • 3.3 Geschichte der Theorica planetarum
    • Antike 
Planetentheorie
      Die frühmittelalterliche Handbuchtradition und Pflege der Planetentheorie

      Arabische Tradition

      Die Popularisierung der Planetentheorie im Abendland im 12. und 13. Jhdt.

      Die Entwicklung der Instrumente zur Planetentheorie ab dem 14. Jhdt.

    • 3.4 Edition des Traktates über Äquatorien

    • 3.5 Inhalt des Traktates
    • Prolog und Einleitung / Der erste Teil des Traktates – die Bauanleitung

      Die Sonnentheorie

      Die Mondtheorie

      Die 
Saturntheorie
      Die Jupitertheorie

      Die Marstheorie

      Die Venustheorie

      Die Merkurtheorie

    • 3.5.3 Der zweite Teil – Die Gebrauchsanweisung:
    • Canon über die Theorica planetarum

      Messungen mit dem Sonnenäquatorium, mit dem Venusäquatorium,

      mit dem Merkuräquatorium, mit dem Mondäquatorium, mit dem Saturnäquatorium,

      mit dem Jupiteräquatorium, mit dem Marsäquatorium

    • 3.6 Gebrauchswert

    • 4. Astronomische Tafeln

    • 4.1 Überblick über die wichtigsten astronomischen Tafelwerke des europäischen Mittelalters
    • 4.2 Abdruck der handschriftlichen Tabellen
    • 4.3 Inhaltlicher Kommentar zu den Tabellen

    • 5. Der Traktat über Proportionsrechnung und die Lunareklipse

  • 5.1 Der Autor und die lateinischen Vorlagentexte
  • 5.2 Edition der Texte über Proportionalrechnung und die Lunareklipse
  • 5.3 Sexagesimalsystem und Bruchrechnung
  • 5.4 Proportionsrechnung
  • 5.5 Lunareklipse
  • 5.6 Gebrauchswert