Der philologische Zweifel

Zoom
Der philologische Zweifel
Band 38 aus der Reihe »Germanistik /Philologica Germanica«
Broschüre , 351 Seiten
ISBN: 978-3-902575-72-2
Sofort lieferbar.

Band 38 der "Philologica Germanica"

Helmbrecht Breinig,  Wa(h)lverwandtschaften. Zweifelhafte Beziehungen zwischen Menschen und anderen Tieren bei Herman Melville und W. S. Merwin

Stephan Fuchs-Jolie/Jessica Quinlan,  Der ›Lai de Tydorel‹, ins Deutsche übertragen

Sonja Glauch,  Zeit und Leben im ›Frauendienst‹ Ulrichs von Liechtenstein. Ein Versuch des Zweifels an den alten Gattungszwangsjacken

Wolf Kittler,  Risiko.  Vorläufiger Entwurf einer Vorgeschichte des Begriffs in literarischer, philosophisch-theologischer und institutioneller Absicht

Jacob Klingner,  Geschlechterwechsel in der Überlieferung der Minnerede ›Der schwierige Brief‹

Florian Kragl,  Formspiele. Zu einem Grundproblem der historischen Poetik. Mit Beispielen von Heinrich von Breslau, Otto von Botenlauben, Reinmar, Walther von Mezze und aus dem ›Rosenkavalier‹

Victor Millet,  Männerwitze und Fehlerphilologie in Hartmanns ›Ereck‹

Ursula Naumann,  »Die Wahrheit, sei sie auch Verbrechen«. Gustav Bergenroth an den Quellen von Simancas

Susanne Opfermann »My human life was arbitrary. I could have been a dog.« Tiere, Menschen und fragwürdige Gewissheiten in Erzählungen von Louise Erdrich und Colin McAdam

Elisabeth Schmid,  Der bewegliche Text. Zur Erzähltechnik in Herborts von Fritslar ›Trojanerkrieg‹

Michael Shields,  Der springende Punkt. Alternativen zum linearen Text in drei Sangspruchtönen Frauenlobs

Uta Störmer-Caysa,  Eine Strophe über das Fragen, vielleicht von Frauenlob

Ulrich Wyss,  Widerstände gegen das Übersetzen